LERNERFOLG AUF ALLEN EBENEN IST DAS ZIEL!

 

 

Lerngeschichte und Lebensgeschichte sind ein verknüpftes Paar, das ihre Grundlage in unserer Biologie hat.
Daher ist der Zugang über die Biologie, mit all ihren Ebenen, ein wertvoller Schlüssel zu besser Können, was man will.
Lernen funktioniert, wenn geeignete körperliche Voraussetzungen geschaffen sind.
Die Methode der Teschler Lernförderung setzt daher körpertherapeutisch an, um die Lernwege frei zu machen.

Dieser Ansatz wurde von Frauke und Wilfried Teschler entwickelt mit dem Ziel, die Lernfähigkeit von Kinder und Jugendlichen grundlegend zu fördern und im Kern zu verbessern. Es werden sowohl die körperlich determinierten Lernvoraussetzungen verbessert, als auch im mentalen / emotionalen Bereich eine konstruktive Einstellung zum Lernen möglich gemacht.
Eine wunderbare Arbeitsmethode, die mit ihren vielfältigen Zugängen ein äußerst individuelles Herangehen ermöglicht. Feinfühlig, herzlich und tief durchdacht ist diese Methode.

Mehr über die Methode findest Du hier.

DER WEG ÜBER DIE BIOLOGIE FÜR HALTBAR BESSER LERNEN KÖNNEN.


abgestimmte Körperübungen
<> mentale Lernraumtechniken <> impulsgebende Massagen verändern nachhaltig „lernhinderliche“ Zustände.

Eine veränderte Biologie bedingt besser lernen können, übrigends bei allen Altersgruppen.
Berichten von Lehrern und Eltern zeigen, dass Kinder diese Techniken gerne annehmen und eigenständig weiter machen, mit gutem Gespür für die nötigen Anwendungen. Das ist auch meine Erfahrung.

In der Teschler Lernförderung stehen die Basisfähigkeiten des Lernens im Fokus:

Selbstbewusstsein – innere Stabilität und Durchhaltevermögen             
Konzentrationsfähigkeit – Konzentration und Fokussierung
Wahrnehmungsfähigkeit – Funktionierende Sinnesorgane                     
Mut – altersgemäße (Nach)Reifung der motorischen, psychischen und sozialen Fähigkeiten 
Lernstrategien – die Haltungen zum Lernen – Lerngeschichte = Lebensgeschichte            

Ablenkung over

Sich unabhängig von rundum Störendem konzentrieren zu können, braucht jedes Lernen. Die eigene Ablenkbarkeit überwinden und seine Sinne und Gedanken punktuell ausrichten, ist Ziel dieser „Nichtablenkungsübung“ 

Selbstbewusstsein

Aus sich heraus „Wollen“  und auch durchhalten können, wenn es mal schwierig wird, braucht aktives Lernen. Wer gut bei sich selber ist, mit den Beinen in der Realität steht, findet in sich selber den Halt, den es braucht.

Mut tut gut!

MUT – eine Notwendigkeit für jeden Lernprozess, der gelingen soll. Hier wird die körperliche Sicherheit aufgebaut, damit das Kind sich NEUEM besser stellen kann. Mutige Kinder packen ihre Aufgaben aus sich heraus an.

Fokus auf

Sich auf Wesentliches / Aus- gewähltes konzentrieren können. Bei einer Sache bleiben können, braucht das körperliche Ver- mögen dazu. Die Aufmerksam- keit fokussieren können, ist für´s Gelingen des Lernens wesentlich.

Innere Stabilität

Innere Stabilität, Handlungs- Fähigkeit unentbehrliche Grundlage, damit das Kind sich auch schwierigen Lern- und Lebensprozessen stellen kann. Vertrauen in die eigenen Kräfte und Fähigkeiten entwickeln und Angstüberwindung sind Thema.

gesundes Wachsen

Innere und äußere Wachstumshindernisse brauchen Anregung in allen Körperfunktionen, damit sich löst, was im Weg steh

IMPULSGEBENDE LERN- UND ENTWICKLUNGSMASSAGEN

Kinder lieben sie und können die Impulse daraus gut aufnehmen und verarbeiten.
Die bioenergetischen Massagen sind sanft und tiefgreifend, dienen der Entspannung, Harmonisierung und Beseitigung von Blockierungen.

Sie wirken auf den gesamten körperlichen Zustand und fördern die konstruktiven Kräfte.
Sie unterstützen das Kind sich selber wieder besser zu spüren, ins Lot zu kommen.

Genaue deffinierte Grifffolgen unterstützen die Themen der Kinder –  wie bei der Massage zur Konzentration und Orientierungsfähigkeit.
Diese Massagesequenz bietet sich im Gruppeneinsatz mit Kindern (Schulklassen, Workshops) gut an, da sie nebenher auch das soziale Miteinander stärkt.

Gerne vermittle ich in Elternworkshops diese feine Technik für den Hausgebrauch.